plaza sculptures

Anatomy of emptiness: plaza sculptures by Mario Wingert made of steel, alu or glass - and a lot of void. Inspired by branched structures, Faraday's field matter and Maxwell's equipotential surfaces. The sculptures consist of surfaces that penetrate each other orthogonally in three dimensions and unite to form closed holistic ensembles. Size 1.8 to 6 m. My credo: complexity follows simple principles. Despite its apparent complexity, the sculpture "The Shadow of the Mind" consists of only 17 parts, while "Stranger" forms an ensemble of about 1000 parts. When one walks around the "Shadow of the Mind", or when the sculpture rotates, the mind-structure seems to oscillate as if it is in permanent structural motion. When the sun shines, a shadow of the mind is projected onto the ground, constantly changing its complexity and appearance.


Anatomie der Leere: Plaza-Skulpturen von Mario Wingert, gemacht aus Stahl, Alu oder Glas - und viel Leere. Inspiriert von verzweigten Strukturen, Faradays Feldmaterie und Maxwells Äquipotentialflächen. Die Skulpturen bestehen aus Flächen, die sich in drei Dimensionen gegenseitig orthogonal durchdringen und zu geschlossenen ganzheitlichen Ensembles vereinen. Größe 1,8 bis 6 m. Mein Credo: Komplexität folgt einfachen Prinzipien. Die Skulptur "Der Schatten des Geistes" besteht trotz ihrer scheinbaren Komplexität aus nur 17 Teilen, während "Stranger" ein Ensemble von etwa 1000 Teilen bildet. Geht man um den "Schatten des Geistes" herum, oder wenn die Skulptur rotiert, scheint die Struktur des Geistes zu oszillieren, als ob sie sich in permanenter struktureller Bewegung befindet. Bei Sonnenschein wird ein Schatten des Geistes auf den Boden projiziert, der seine Komplexität und sein Aussehen ständig verändert.