what is the quantum enigma?


How to Make a Dent in the Universe: The Unexpected Solution of the Quantum Enigma

To recognize originality and independent thinking, Peter Thiel, Silicon Valley investor, likes to ask his interlocutors the following question: “What important truth do very few people agree with you on?”

My answer to such a question would be: Despite quantum physics, most physicists believe that the atomistic world view is experimentally secured and must therefore form the basis for physics and chemistry (famous example: Richard Feynman). In my opinion, exactly the opposite is the case: quantum physics disproves all atomistic conceptions of the constitution of nature. And that is not a belief, because this insight can be clearly justified experimentally - not only in physics, but also in chemistry (keep in mind that 'atom' means: the indivisible):

Already the founding period of physical chemistry begins with an experimentally justified refutation of Dalton's atomic hypothesis by Avogadro, who in 1811 was able to show that Dalton's atoms have to divide during chemical reactions. This was the first experimentally justified refutation of the atomic hypothesis that led directly to the molecule concept, which is based on divisibility. However, it turned out to be very difficult to physically understand the division of the molecule without to assume a pre-configuration, since non-mechanical division processes in nature were still completely unknown (cell division in biology, which shows non-mechanical division processes, was only discovered in 1838 and was only sufficiently understood towards the end of the century). This led to Avogadro's hypothesis being ignored for nearly 50 years. In 1860 Cannizzaro then introduced a mechanical interpretation of the division process based on the assumption that molecules are somehow pre-configured and already consist of atoms into which the molecules decay during chemical reactions. This mechanical idea of the molecule's division process seemed to save the atomic hypothesis.

Around 1926, however, quantum physics made it clear, at least theoretically in Gedankenexperiments, that even individual atoms and so-called elementary particles must be divisible in double-slit and interference experiments, which was again incomprehensible in the frame of the atomistic world view. This lack of understanding has existed for 90 years, although all these interference experiments have been practically realized in the last 50 years. These experiments clearly and undisputedly prove that individual atoms and so-called elementary particles are also subject to the interference condition, which means that they have to divide in the experiment. This fact is described with the help of wave theory and called the 'wave character' of matter, sometimes also 'superposition postulate'. Illogical quantum mechanical interpretation of this physical state: a particle - still assumed to be indivisible - can be 'virtually' at two places at once! In this way, the reality of this division process and therewith the failure of the atomic hypotheisis is denied by the majority of physicists, while the reality conceptions of physics disappear into thin air precisely for this reason, since neither the atomistic hypothesis, nor the particle model, nor the wave model, nor the current interpretation of special relativity can provide a reasonable physical model of this strange division process - which is followed by a local, energetically holistic absorption event (the quantum of action), completing the confusion.

The theoretical understanding of this divisibility - and of local reunification - still lags far behind the experiment, because the experiment shows that this division process cannot be interpreted mechanically under any circumstances. The difference between mechanical and holistic division processes is of physical nature and actually easy to understand: A mechanical division produces separated individual parts that are no longer physically connected (fragmentation, decay). A holistic division produces a physically and spatial coherent structure that remains a whole (branched systems). Exactly such physically and spatial coherent structures arise in the key experiments of quantum physics and reveal themselves also in the molecule orbital theory. This means, however, that in physics and chemistry we also have to deal with non-mechanical, i.e. holistic division and field branching processes, which in principle correspond to those in biology (cell division, branching trees). The experiment therefore excludes the atomic hypothesis on principle, but not the molecule concept, since it is based on divisibility - and this divisibility can now only be interpreted as molecular cell division and field branching (and as reversible process). All these experiments refute the 2500-year-old atomic hypothesis - the indivisibility assumption - and call for a revolution in our scientific world view, which unites physics, chemistry and biology on the basis of a common physical structure principle.

However, if one proposes the solution for a deep, unsolved problem for which there is no sufficient problem awareness, one has a communication problem: In physics it is still not officially accepted today that the wave/particle paradox is the key problem of physics, is still unsolved and has been in urgent need of a solution for 90 years. A widespread legend says that the paradox has been solved since 1927 and represents a natural dualism, which quantum mechanical interpretation at least mathematically masters without contradiction. In fact, however, the atomistic-mechanistic world view fails in experiments, while wave and field theories prove to be incomplete, since they can neither explain nor depict local absorption events. To make matters worse, special theory of relativity is apparently incompatible with branched fields for unexplained reasons: Since such field structures show "non-local" and "entangled" properties, a physical connection and a spatial unity between the two oppositely constituted components must exist in reality, which can be identified now as enantiomorphic field structure and the cause of polarization phenomena. But this field structure is only seemingly incompatible with the spatial separation postulated by special theory of relativity. The real problem follows from the definition of c as a one-way velocity, which already comes from Maxwell. This means: Quantum physics can only be understood if one accepts the failure of outdated reality models (atoms, indivisible particles) and incomplete theories of physics (wave theory, definition of c) in the experiments. The only thing we need to do then is to design new conceptions and models of the constitution of reality that agree with the experiments. But this is exactly what the quantum mechanical interpretation of quantum physics has been preventing for 90 years, which considers new reality models to be impossible and unnecessary. Since the actual, deep understanding problems of physics are not clearly identified and many physicists no longer see their task in designing non-contradictory physical models of reality, any attempt at a solution of the wave/particle paradox is simply rejected or ignored - yet factual arguments are not put forward. (Mario Wingert, Designer)


Wie man eine Delle ins Universum schlägt: Die unerwartete Lösung des Quantenrätsels

Um Originalität und unabhängiges Denken zu erkennen, stellt Peter Thiel, Silicon Valley Investor, seinen Gesprächspartnern gern die folgende Frage: "Bei welcher dir wichtigen Wahrheit stimmen dir nur sehr wenige Menschen zu?"

Meine Anwort auf eine solche Frage wäre: Die meisten Physiker glauben trotz Quantenphysik, dass das atomistische Weltbild experimentell gesichert ist und daher die Grundlage der Physik und Chemie bilden muss (berühmtes Beispiel: Richard Feynman). Meiner Meinung nach ist genau das Gegenteil der Fall: Die Quantenphysik widerlegt alle atomistischen Vorstellungen von der Beschaffenheit der Natur. Und das ist kein Glaube, denn diese Einsicht lässt sich experimentell eindeutig begründen - nicht nur in der Physik, sondern auch in der Chemie (man behalte im Hinterkopf, dass atomos 'das Unteilbare' bedeutet):

Bereits die Gründerzeit der physikalischen Chemie beginnt mit einer experimentell begründeten Widerlegung von Daltons Atomhypothese durch Avogadro, der 1811 zeigen konnte, dass sich Daltons Atome während chemischer Reaktionen teilen müssen. Dies war die erste experimentell begründete Widerlegung der Atomhypothese, die direkt zur Molekültheorie führte, die auf Teilbarkeit beruht. Es erwies sich jedoch als sehr schwierig, die Teilung des Moleküls physikalisch zu verstehen, ohne eine Vor-Konfiguration im Sinne der Mechanik vorauszusetzen, da nicht-mechanische Teilungsprozesse in der Natur noch völlig unbekannt waren (die Zellteilung in der Biologie, die nicht-mechanische Teilungsprozesse zeigt, wurde erst 1838 entdeckt und war erst gegen Ende des Jahrhunderts ausreichend verstanden). Das führte dazu, dass Avogadros Hypothese nahezu 50 Jahre lang ignoriert wurde. 1860 führte Cannizzaro dann eine mechanische Interpretation des Teilungsprozesses ein, die auf der Annahme beruht, dass die Moleküle irgendwie vorkonfiguriert sind und bereits aus zusammengesetzten Atomen bestehen, in die die Moleküle während der chemischen Reaktion zerfallen. Mit dieser mechanischen Vorstellung vom Teilungsprozess des Moleküls schien die Atomhypothese gerettet.

Doch um 1926 machte die Quantenphysik zumindest theoretisch deutlich, dass selbst einzelne Atome und so genannte Elementarteilchen in Doppelspalt- und Interferenzexperimenten teilbar sein müssen, was im Rahmen des atomistischen Weltbildes erneut unvorstellbar und unverständlich war. Dieser Mangel an Verständnis besteht seit 90 Jahren, obwohl all diese Experimente in den letzten 50 Jahren praktisch realisiert werden konnten. Sie beweisen eindeutig und unbestritten, dass auch einzelne Atome und sogenannte Elementarteilchen der Interferenzbedingung unterliegen, was bedeutet, dass sie sich im Experiment teilen müssen. Diese Tatsache wird mit Hilfe der Wellentheorie umschrieben und 'Wellencharakter der Materie' genannt, manchmal auch 'Überlagerungspostulat'. Die unlogische quantenmechanische Interpretation dieses physikalischen Zustandes: ein Teilchen - immer noch als unteilbar angenommen - kann "virtuell" an zwei Stellen gleichzeitig sein! Auf diese Weise wird die Realität dieses Teilungsprozesses und damit das Scheitern der Atomhypothese von der Mehrheit der Physiker geleugnet, während sich die Realitätsvorstellungen der Physik genau aus diesem Grund in Luft auflösen, da weder die atomistische Hypothese, noch das Teilchenmodell der Mechanik, noch das Wellenmodell, noch die derzeitige Auslegung der speziellen Relativitätstheorie ein vernünftiges physikalisches Modell dieses seltsamen Teilungsprozesses liefern können - dem auch noch ein lokales, energetisch ganzheitliches Absorptionsereignis folgt (Quantum der Wirkung genannt), was die Verwirrung komplett macht.

Das theoretische Verständnis dieser Teilbarkeit - und der lokalen Wiedervereinigung - hinkt dem Experiment nach wie vor weit hinterher, denn das Experiment zeigt, dass dieser Teilungsprozess auf keinen Fall mechanischer Natur sein kann. Der Unterschied zwischen mechanischen und ganzheitlichen Teilungsprozessen ist physikalischer Natur und eigentlich ziemlich leicht zu verstehen: Eine mechanische Teilung produziert separierte Einzelteile, die physikalisch nicht mehr zusammenhängen (Zersplitterung, Zerfall). Eine ganzheitliche Teilung produziert eine physikalisch und räumlich zusammenhängende Struktur, die ein Ganzes bleibt (verzweigte Systeme). Genau solche physikalisch und räumlich zusammenhängenden Strukturen entstehen in den Schlüsselexperimenten der Quantenphysik und offenbaren sich auch in der Molekülorbitaltheorie. Das aber bedeutet, dass wir es auch in der Physik und Chemie mit nicht-mechanischen, d.h. ganzheitlichen Teilungs- und Verzweigungsprozessen zu tun haben müssen, die im Prinzip denen in der Biologie entsprechen (Zellteilung, Verzweigung eines Baumes). Das Experiment schließt die Atomhypothese also grundsätzlich aus, nicht aber das Molekülkonzept, da es auf Teilbarkeit basiert - und diese Teilbarkeit kann jetzt nur noch als molekulare Zellteilung und Feldverzweigung (und als reversibler Prozess) interpretiert werden. All diese Experimente widerlegen die Atomhypothese, also die Unteilbarkeitsannahme, und fordern damit eine Revolution unseres wissenschaftlichen Weltbildes, die Physik, Chemie und Biologie auf der Grundlage eines gemeinsamen physikalischen Strukturprinzips vereint.

Wenn man die Lösung für ein tiefes, ungelöstes Problem vorschlägt, für das kein ausreichendes Problembewusstein existiert, hat man allerdings ein Kommunikationsproblem: In der Physik wird bis heute nicht offiziell akzeptiert, dass das Welle/Teilchen-Paradoxon das Schlüsselproblem der Physik ist, nach wie vor ungelöst ist und seit 90 Jahren dringend einer Lösung bedarf. Eine weit verbreitete Legende besagt, dass das Paradoxon schon seit 1927 gelöst sei und einen naturgegebenen Dualismus darstelle, den die quantenmechanische Interpretation zumindest mathematisch widerspruchsfrei beherrsche. Tatsächlich aber versagt das atomistisch-mechanistische Weltbild im Experiment, während sich Wellen- und Feldtheorien als unvollständig erweisen, da sie punktartig-lokale Ereignisse weder erklären noch abbilden können. Erschwerend kommt noch hinzu, dass die spezielle Relativitätstheorie aus ungeklärten Gründen mit verzweigten Feldern scheinbar nicht kompatibel ist: Da solche Feldstrukturen "nicht-lokale" und "verschränkte" Eigenschaften zeigen, muss ein physikalischer Zusammenhang und eine räumliche Einheit zwischen den beiden entgegengesetzt beschaffenen Bestandteilen in der Realität existieren, was nun als enantiomorphe Feldstruktur und Ursache von Polarisationsphenomenen identifiziert werden kann. Diese Feldstruktur ist mit der räumlichen Separierung, die von der speziellen Relativitätstheorie postuliert wird, nur scheinbar nicht vereinbar. Das eigentliche Problem folgt aus der Definition von c als Einweg-Geschwindigkeit, die bereits von Maxwell stammt. Das heisst: Die Quantenphysik kann nur verstanden werden, wenn man das Scheitern überholter Realitätsmodelle (Atome, unteilbare Teilchen) und unvollständiger Theorien der Physik (klassische Wellentheorie, Definition von c) in den Experimenten akzeptiert. Das Einzige, was wir dann tun müssen, ist neue Vorstellungen und Modelle der Beschaffenheit der Realität zu entwerfen, die mit den Experimenten übereinstimmen. Doch genau das verhindert die quantenmechanische Interpretation der Quantenphysik seit 90 Jahren, da sie neue Realitätsmodelle für unmöglich und unnötig hält. Da die eigentlichen, tiefen Verständnisprobleme der Physik in der Quantenmechanik nicht klar und deutlich benannt werden und viele Physiker ihre Aufgabe nicht mehr darin sehen, widerspruchsfreie physikalische Modelle der Realität zu entwerfen, wird jeder Versuch einer Lösung des Welle/Teilchen-Paradoxons schlicht abgelehnt  oder ignoriert - sachliche Argumente werden allerdings nicht vorgebracht. (Mario Wingert, Designer)


„Young academic scientists have the best chance of succeeding if they impress older scientists with technically sweet solutions... To do the opposite - to think deeply and independently and try to formulate one's own ideas - is a poor strategy for success. Physics thus finds itself unable to solve its key problems."


„The one thing everyone who cares about fundamental physics seems to agree on is that new ideas are needed... We are missing something big... Clearly, someone has to... recognize a wrong assumption we have all been making...“


Lee Smolin: The Trouble with Physics, 2006


"Junge akademische Wissenschaftler haben die besten Erfolgsaussichten, wenn sie ältere Wissenschaftler mit technisch hübschen Lösungen beeindrucken... Das Gegenteil zu tun - tief und unabhängig zu denken und zu versuchen, eigene Ideen zu formulieren - ist eine schlechte Erfolgsstrategie. Aus diesem Grund ist die Physik nicht in der Lage, ihre Schlüsselprobleme zu lösen."

"Das Einzige, worüber sich alle, die sich für die Grundlagen der Physik interessieren, einig zu sein scheinen, ist, dass neue Ideen benötigt werden... Uns entgeht etwas Großes... Offensichtlich muss jemand (erst)... eine falsche Annahme erkennen, die wir alle gemacht haben..."

Lee Smolin: The Trouble with Physics, 2006


How to Understand Quantum Physics

In a nutshell: The experiments disprove the atomic hypothesis and the particle concept of mechanics. If one accepts this, they reveal the structure of the field which Einstein had postulated with his quantum hypothesis, but could never find - which points directly to the deficits of field theory.

Quantum physics is our most important science, but is considered extremely difficult and incomprehensible because no one understands its physical meaning, as Richard Feynman already stressed 55 years ago. Nothing has changed in this respect to this day. The reason for this is the unresolved wave/particle paradox (or wave/quantum-thought-of-as-a-particle paradox) and the widespread belief that a solution is neither possible nor necessary.

Reality seems strange and incomprehensible, because the experiments show unexplained division processes, which don't make sense at all in the atomic and mechanistic world view. Nevertheless, the experiments are valid for single atoms, molecules, electrons and light quanta - and perhaps also for macroscopic bodies (see figure above). If, however, division processes take place in the experiments, they refute the atomic and mechanistic world view, i.e. the paradigmatic assumption of indivisibility. This is an extremely disturbing message for physicists who still believe in the existence of indivisible particles of all kinds (many of them imagine elementary particles today as field-like particles, tiny spheres of "field substance").

The experiments further show that this division process cannot be of a mechanical nature, i.e. it cannot represent a disintegration into separated individual parts as in mechanics, since the quantities of energy emitted can only ever come to effect  locally and as a whole...  Read more

Wie man die Quantenphysik verstehen kann

Kurz gesagt: Die Experimente widerlegen die Atomhypothese und das Teilchenkonzept der Mechanik. Akzeptiert man das, offenbaren sie die Struktur des Feldes, die Einstein mit seiner Quantenhypothese postuliert hatte, aber nie finden konnte - was direkt auf die Defizite der Feldtheorie verweist.

Die Quantenphysik ist unsere wichtigste Wissenschaft, gilt aber als äußerst schwierig und unverständlich, weil niemand ihre physikalische Bedeutung versteht, wie Richard Feynman schon vor 55 Jahren betonte. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Der Grund dafür ist das ungelöste Welle/Teilchen-Paradoxon (oder Welle/Quanten-als-Teilchen-gedacht-Paradoxon) und der weitverbreitete Glaube, dass eine Lösung weder möglich noch notwendig sei.

Die Realität erscheint seltsam und unverständlich, weil die Experimente ungeklärte Teilungssprozesse zeigen, die im atomistisch-mechanistischen Weltbild überhaupt keinen Sinn ergeben. Dennoch gelten die Experimente für einzelne Atome, Moleküle, Elektronen und Lichtquanten - und vielleicht auch für makroskopische Körper (siehe Abbildung oben). Wenn im Experiment aber Teilungsprozesse stattfinden, widerlegen sie das atomare und mechanistische Weltbild, also die paradigmatische Annahme der Unteilbarkeit. Das ist eine äußerst beunruhigende Botschaft für Physiker, die noch immer an die Existenz von unteilbaren Teilchen aller Art glauben (viele stellen sich Elementarteilchen heute als feldartige Teilchen vor, als winzige Kugeln aus "Feldsubstanz").

Die Experimente zeigen weiter, dass dieser Teilungsprozess nicht mechanischer Natur sein kann, also keinen Zerfall in separierte Einzelteile wie in der Mechanik darstellen kann... Mehr lesen


Books & Essays by Mario Wingert
Bücher und Artikel von Mario Wingert

Read more about the background, the key-experiments and the history of ideas in physics (in German, some in English)


Einsteins Vermächtnis: Die Revolution der Physik
Die Auflösung des Welle/Teilchen-Paradoxons

(Buch, Braunschweig 2003)
Skizzen zu einer neuen Feldstrukturphysik (enantiomorphe Feldverzweigungsprozesse). Offizielle Empfehlung als Fachbuchautor im Einsteinjahr 2005. mehr lesen

(Book, Braunschweig 2003)
Einstein's Legacy: The Revolution of Physics - The Solution of the Wave/Particle Paradox. Sketches of a new field branching structural physics (enantiomorphic field branching processes). Official recommendation in the German Einstein Year 2005. read more


Energetische Verzweigungen

Die Auflösung des Welle/Quanten-Paradoxons durch ein neues physikalisches Prinzip (Aufsatz, 2006)

Das experimentell begründete  Scheitern sowohl der Atomhypothese als auch des Körperbegriffs der Mechanik im Doppelspaltexperiment (aufgrund der Interferenzbedingung, d.h. der gleichzeitigen Passage beider Öffnungen) erfordert ein neues physikalisch-ontologisches Prinzip, das ganzheitliche Teilungsprozesse von Feldern modelliert. In einem nicht-mechanischen, ganzheitlichen Teilungsprozeß verzweigt sich das Feld enantiomorph, d.h. in sich selbst entgegengesetzt strukturiert, bleibt dabei aber immer ein Ganzes. Wenn diese Hypothese richtig ist (sie würde das Superpositions-Postulat physikalisch begründen), müssen sich beide Zweige im ganzheitlichen Absorptionsereignis lokal wiedervereinen. Im Gegensatz zu einer weitverbreiteten Überzeugung scheint das mit Einsteins Relativprinzip durchaus vereinbar zu sein, denn genau so ist Gleichzeitigkeit bei Einstein definiert... (pdf anfordern)

Field Branching Processes

The solution of the wave/quantum paradox by a new physical principle (Essay, 2006)


The experimentally based failure of the atomistic hypothesis and the body concept of mechanics in the double-slit experiment (due to the interference condition, i.e. the simultaneous passage through both apertures) requires a new physical-ontological principle that models non-mechanical, thus holistic division processes of fields. In a holistic division process, the field branches out enantiomorphically, i.e. structured oppositely in itself, but always remains a whole. If this hypothesis is correct (it would physically substantiate the superposition postulate), both branches must reunite locally in the holistic absorption event. Contrary to a widespread conviction, this seems to be quite compatible with Einstein's relativity principle, because this is exactly how simultaneity is defined by Einstein... (request pdf)


Quantum Top Secret - Die Lösung des Quantenrätsels

Metamorphose eines Weltbildes (Buch, 2009)

Viele Physiker glauben, dass es aus ungeklärten Gründen, die irgendwie mit dem Quantenrätsel und dem mysteriösen Bewusstsein zu tun haben müssen, grundsätzlich nicht mehr möglich sei, die wahre Beschaffenheit der Realität zu verstehen - dieses feinsinnige Lächeln der Natur, das die Physik seit 100 Jahren irritiert und die theoretische Physik so sehr verwirrte, dass sie entnervt das Handtuch warf...
mehr lesen

Quantum Top Secret
Paradigm Shift: Why we need a Revolution of our Scientific World View

(Book, to be published sept 2019)

Many physicists believe that for inexplicable reasons, which somehow must have to do with the quantum enigma and the mysterious consciousness, it is no longer possible to understand the true constitution of reality - that subtle smile of nature that has irritated physicists for 100 years and confused theoretical physics so much that she unnervedly threw in the towel...

Main Contents:

  • THE DRAMATIC DOWNFALL OF THE ATOM HYPOTHESIS
  • HOW EXPERIMENTS DISPROVE THE INDIVISIBILITY ASSUMPTION OF DEMOCRITUS AND DALTON
  • WHY THEY ARE IGNORED OR HOW EASY IT IS TO FOOL YOURSELF
  • ATOMS AND ELEMENTARY PARTICLES ARE FICTIONS, BUT THE MOLECULAR STRUCTURE OF MATTER AND FIELDS IS REAL
  • EINSTEIN‘S LEGACY AND THE MISSING QUANTUM-LIKE FIELD STRUCTURE
  • HOW SPOOKY ACTIONS AT A DISTANCE SHOW WHAT‘S WRONG WITH THE SPEED OF LIGHT
  • THE DISCOVERY OF HOLISTIC FIELD BRANCHING AND CELL DIVISION PROCESSES IN PHYSICS
  • HOW THEY EXPLAIN SPIN, POLARIZATION, SPATIAL COHERENCE, OPPOSITENESS AND ENTANGLEMENT

To be published in September 2019. Some chapters and reading samples will soon be published online on this website. Criticism, comments and hints are very welcome. Pre-order your book here:


Gespenstische Fernwirkungen: Was stimmt nicht mit der Lichtgeschwindigkeit?

Die Konstante c ist für die Physik von grundlegender Bedeutung, und wir alle wissen, dass es sich dabei heute um ein Naturgesetz per Dekret handelt, von Menschen gemacht (verabschiedet 1983). Die spezielle Relativitätstheorie in Frage zu stellen - genauer, die übliche Interpretation von c, die noch von Maxwell stammt - scheint für einen professionellen Physiker dennoch sehr riskant. Doch quantenphysikalische Experimente werfen nun einmal die Frage auf, was mit der Definition der Lichtgeschwindigkeit nicht stimmt, und ob es noch eine andere Möglichkeit gibt, die Konstante c zu interpretieren. Der Erste, der sich bewusst war, dass es durchaus einen Konflikt zwischen der speziellen Relativitätstheorie, Maxwells expandierender Lichtkugel und lokalen quantenartigen Wechselwirkungen geben könnte, war übrigens Einstein 1909, 1927 und 1935. Einstein nannte das "gespenstische Fernwirkung".  John Bell machte 1964 deutlich, dass tatsächlich ein Konflikt existiert ...  mehr lesen

Spooky Action at a Distance: What's Wrong with the Speed of Light?

The constant c is fundamental to physics, and we all know that today it is a law of nature by decree, made by humans (adopted 1983). Questioning special theory of relativity - more precisely, the usual interpretation of c, which still stems from Maxwell - nevertheless seems very risky for professional physicists. But quantum physical experiments raise the question of what is wrong with the definition of the speed of light, and whether there is another way to interpret the constant c. The first to realize that there might well be a conflict between Maxwell's expanding light sphere, special relativity and local quantum interactions was, by the way, Einstein in 1909, 1927 and 1935. Einstein called this "spooky action at a distance". John Bell made it clear in 1964 that there exists indeed a conflict ...   read more


Avogadros Hypothese und das fundamentale Problem der Physik: Das Atomos-Paradigma

Avogadros Hypothese, zum 200. Jahrestag neu interpretiert und kommentiert von Mario Wingert (Aufsatz, 2011)


Daltons Atomkonzept (1803/1810) und Avogadros Hypothese (1811) gelten noch heute, zweihundert Jahre später, als fundamentale Stützen der Atomhypothese. Die Atomhypothese beruht auf der naturphilosophischen Annahme, dass sich die physikalischen Eigenschaften der Natur letztendlich auf kleinste, unteilbare Bausteine der Materie und zwischen ihnen wirkende Kräfte reduzieren lassen. Diese Annahme (atomos - das Unteilbare) ist bereits 2500 Jahre alt und geht auf Demokrit zurück. Sie wurde 1810 von Dalton für die physikalische Chemie neu belebt, wurde in der Physik aber erst einhundert Jahre später akzeptiert, hauptsächlich durch die Arbeiten von Perrin und Einstein. Sie waren in der Lage zu zeigen, dass die Materie eine molekulare Struktur haben muss. Das Atomkonzept war damit noch nicht bewiesen, aber die Molekültheorie der Chemie schien so fest mit der Atomhypothese verbunden, dass dies beinahe als Beweis für die Existenz von Atomen wahrgenommen wurde. Weitere 100 Jahre später, 2010... mehr lesen

Avogadro's Hypothesis and the most wanted hidden assumption of physics: The Atomos Paradigm

On the 200th anniversary of Avogadro's Hypothesis, new interpreted and commented by Mario Wingert (Essay, 2011)

Dalton's atom concept (1803/1810) and Avogadro's molecule hypothesis (1811) are still regarded today, two hundred years later, as fundamental pillars of the atomic hypothesis. The atomic hypothesis is based on the natural-philosophical assumption that the physical properties of nature can ultimately be reduced to smallest, indivisible building blocks of matter and forces acting between them. This assumption (atomos - the indivisible) is already 2500 years old and goes back to Democritus. It was revived in 1810 by Dalton for physical chemistry, but was only generally accepted in physics one hundred years later, around 1910. This was mainly due to the work of Perrin and Einstein, who were able to show that matter must have a molecular structure. The atomic concept was not really proven by this, but molecular theory in chemistry seemed to be so firmly connected with the atomic hypothesis that it was almost perceived as proof of the existence of atoms. A further 100 years later, in 2010... read more

 

Die Zellteilungs- und Verzweigungsinterpretation der Quantenphysik (kurzes e-book, 2008)

Eine kompakte Beschreibung der neuen Feldverzweigungs- und Verschmelzungsinterpretation der Quantentheorie und des historischen Hintergrunds (Young, Avogadro, Faraday, Maxwell, Einstein). Mit künstlerischen Illustrationen der wichtigsten Experimente der Physik wie Doppelspaltexperiment, partielle Reflexion und Polarisation sowie einer detaillierten Darstellung der Feldverzweigungs- und Fusionsprozesse, insbesondere ihrer Ontologie und physikalischen Eigenschaften, bekannt als "Spin" und " Verschränkung". 28 Seiten, reich illustriert (pdf oder e-book anfordern)


The Cell Division and Branching Interpretation of Quantum Physics (short e-book, 2008, in German)

A compact description of the new field branching and fusion interpretation of quantum theory, and of the historical background (Young, Avogadro, Faraday, Maxwell, Einstein). With artistical illustrations of the key experiments of physics like double-slit experiment, partial reflection, and polarization, and a detailed discussion of the field branching and fusion processes, especially their ontology & physical properties, known as "spin" and "entanglement". 28 pages, rich illustrated (request pdf or e-book, in German only)


The new Copenhagen Interpretation 2012 - Molecular Physics without Atoms (Essay)

Holistic Field Branching, Collapse, and Einstein's Relativity Principle
(request pdf)


Quantum Physics, Cell Division and the Nature of Chemical Bonding

Friedrich Hund and Robert Mulliken (founders of molecule orbital theory, R.M. Nobel Prize winner for chemistry 1966) already concluded between 1925 and 1927 on the basis of molecular spectroscopic experiments that the spectra of the hydrogen molecule in principle did not differ much from those of a single hydrogen atom. Based on these findings, Hund and Mulliken designed a new concept of chemical bonding and the 'Aufbau principle' radically different from the additive approach developed simultaneously by Heitler, London and later by Linus Pauling (the concept of electron valence bonding): Heitler, London and Pauling thought that the hydrogen molecule is produced by two single hydrogen atoms coming together by approximation and forming an overlapping electron region between the two nuclei, resulting in a common electron pair. This image was based on an ad hoc postulated "exchange force" between the two hydrogen atom orbitals (despite repulsive forces) and was modelled by two overlapping Schrödinger electron wave equations. In contrast, Hund and Mulliken imagined that the diatomic hydrogen molecule would emerge from a monatomic, spherical helium atom by a division transformation: the helium atom nucleus would divide into two nuclei, while the original sphere, two-electron cloud of the helium atom would deform into two interconnected spheres forming the holistic molecule orbital of the hydrogen molecule... read more


Quantenphysik, Zellteilung und die Natur der chemischen Bindung

Friedrich Hund und Robert Mulliken (Begründer der Molekül-Orbitaltheorie, R.M. Nobelpreisträger für Chemie 1966) kamen bereits zwischen 1925 und 1927 aufgrund molekularspektroskopischer Experimente zu dem Schluss, dass sich die Spektren des Wasserstoffmoleküls im Prinzip nicht sehr von denen eines Wasserstoffatoms unterschieden. Nach diesen Erkenntnissen entwarfen Hund und Mulliken ein neues Konzept der chemischen Bindung und des 'Aufbauprinzips', das sich radikal von dem additiven Ansatz unterschied, der gleichzeitig von Heitler, London und später von Linus Pauling entwickelt wurde (dem Konzept der Elektronen-Valenzbindung): Heitler, London und Pauling dachten, dass das Wasserstoffmolekül durch zwei einzelne Wasserstoffatome erzeugt wird, die durch Annäherung zusammenkommen und einen überlappenden Elektronenbereich zwischen den beiden Kernen ausbilden, was zu einem gemeinsamen Elektronenpaar führt. Dieses Bild basierte auf einer ad hoc postulierten "Austauschkraft" zwischen den beiden Wasserstoff-Atomorbitalen (trotz abstoßender Kräfte) und wurde durch zwei überlappende Schrödinger-Elektronenwellengleichungen modelliert. Im Gegensatz dazu stellten sich Hund und Mulliken vor, dass das zweiatomige Wasserstoffmolekül aus einem einatomigen, kugelförmigen Heliumatom durch eine Teilungstransformation hervorgeht: der Helium-Atomkern teilt sich dabei in zwei Kerne, während sich die ursprüngliche Kugel, die Zwei-Elektronen-Wolke des Heliumatoms, in zwei miteinander verbundenen Kugeln verformt, die das ganzheitliche Molekülorbital des Wasserstoffmoleküls bilden.  mehr lesen (englisch)